Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Bereich InitiativeSozialraumInklusiv

Inklusiver Sozialraum

Die InitiativeSozialraumInklusiv (ISI) will für mehr Barrierefreiheit in Landkreisen, Städten und Gemeinden sorgen.

Bundesteilhabepreis 2020: „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei reisen in Deutschland“

Inklusiv-Sozial-Innovativ ISI

Auch beim zweiten Bundesteilhabepreis wurden viele interessante Projekte eingereicht. Anfang Oktober tagte die Fachjury, am 30. November werden die drei Preisträgerinnen und Preisträger bekanntgegeben.

Thema 2020: Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei reisen in Deutschland

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeichnet seit 2019 jährlich Gute-Praxis-Beispiele und Modellprojekte aus, die vorbildlich für den inklusiven Sozialraum und bundesweit in Kommunen oder Regionen übertragbar sind.

Das Thema des zweiten Bundesteilhabepreises war „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei reisen in Deutschland“. Der Anspruch barrierefreien Reisens ist, Freizeit und Erholung für alle Menschen gleichberechtigt und uneingeschränkt zu ermöglichen (Artikel 30 UN-Behindertenrechtskonvention).

Dieser Anspruch gilt sowohl für Pauschal- als auch für Individualreisen. Ziel ist es, eine barrierefreie touristische Servicekette zu gewährleisten.

COVID-19 stellt den Tourismus aktuell vor neue Herausforderungen. Niemand kann heute vorhersagen, auf welche weiteren Entwicklungen sich Reisende in Zukunft einstellen müssen. Aber dass wieder gereist werden wird, davon ist auszugehen. Und dann auch barrierefrei! Gerade unter dem Eindruck der voraussichtlich noch länger andauernden COVID-19-bedingten Reise- und Kontaktbeschränkungen entstehen neue Herausforderungen auch für das barrierefreie Reisen.

Gesucht wurden Gute-Praxis-Beispiele, Modellprojekte oder Angebote, die einen inklusiven Sozialraum, auch in Zeiten der COVID-19-bedingten Reise- und Kontaktbeschränkungen erfahrbar machen und zur Nachahmung anregen.

Wann und wo findet die Preisverleihung statt?

Die Verleihung des Bundesteilhabepreises 2020 durch Bundesminister Hubertus Heil wird aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation und den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln nicht wie geplant am Montag, 30. November 2020, als Präsenzveranstaltung stattfinden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird stattdessen eine Videobotschaft des Ministers sowie den Kurzfilm über die drei Preisträgerinnen und Preisträger auf der Website www.bmas.de veröffentlichen.

Was erhalten die Preisträger?

Das BMAS dotiert den Bundesteilhabepreis jährlich mit insgesamt 17.500 Euro. Es werden drei Preisgelder vergeben: 10.000 Euro (1. Preis), 5.000 Euro (2. Preis) und 2.500 Euro (3. Preis).

Als Preisträger/in können Sie die Auszeichnung werbewirksam nutzen.

Alle formal zugelassenen Teilnehmenden werden auf der Website der Bundesfachstelle Barrierefreiheit gelistet. Ihr Gute-Praxis-Beispiel oder Modellprojekt kann als Vorbild für andere dienen. Durch den Preis wird Ihr Praxisbeispiel oder Projekt in der Fachöffentlichkeit bekannt gemacht. Sie profitieren zudem vom Wissensaustausch und der Vernetzung zum Thema „Barrierefrei reisen in Deutschland“ mit anderen Fachleuten und Akteuren.

Wer ist die Fachjury?

Eine unabhängige Fachjury, der mehrheitlich Vertreterinnen und Vertreter der Verbände von Menschen mit Behinderungen angehören, wählte die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Mitglied der Fachjury sind auch Expertinnen und Experten aus Kommunen und Ländern.

Wer konnte sich bewerben?

Teilnahmeberechtigt für den Bundesteilhabepreis 2020 waren Akteurinnen und Akteure aus dem Bereich „Barrierefrei reisen“ in Deutschland. Dies bezieht sich insbesondere auf:

  • Destinationen
  • touristische Leistungserbringer
  • Verbände und Vereine
  • Reisevermittler und -veranstalter
  • Anbieter von digitalen Lösungen
  • Management- und Marketingorganisationen
  • Kommunen und Regionen

Der Bundesteilhabepreis wird unterstützt von: