Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Aktuelle Meldungen

Das Bild verschiedene Piktogramme. Zu sehen sind Buchstaben, Zahlen, Menschen und Hände.  Foto: Bundesfachstelle Barrierefreiheit/Zadel-Sodtke

Praktische Hilfe

Im Bereich Praxishilfen stellen wir Ihnen konkrete Tipps zur Umsetzung von Barrierefreiheit zur Verfügung.

Testen von digitaler Barrierefreiheit

Überprüfung von Internetseiten auf Barrierefreiheit

Zur Überprüfung, ob die Kriterien der WCAG eingehalten werden, bietet das W3C diverse Testmöglichkeiten in englischer Sprache. Eine weitere Möglichkeit zur Überprüfung der Barrierefreiheit von Internetangeboten ist der BITV-Test.

Schnelltests für barrierefreie Internetseiten haben jeweils das Projekt BIK für Alle und die Stiftung barrierefrei kommunizieren entwickelt. Mit diesen Tests kann man selbst herausfinden, wie barrierefrei eine Website ist. Allerdings sind dies keine vollständigen Tests, sie bieten nur einen groben Eindruck.

Kostenfreier Screenreader

Um festzustellen, ob ein Dokument oder eine Internetseite barrierefrei ist, ist es hilfreich, einen Screenreader zu nutzen. Damit kann man zum Beispiel die Lesereihenfolge überprüfen. Es gibt den kostenfreien Screenreader NVDA (NonVisual Desktop Access). Eine Anleitung für den NVDA finden Sie auf der Internetseite der Aktion Mensch und im Blog von Jan Hellbusch. Der offizielle Anleitung zum NVDA gibt es nur auf Englisch.

PDFs überprüfen

Mit dem ebenfalls kostenfreien PDF Accessibility Checker (PAC 3) kann man testen, wie barrierefrei eine PDF-Datei ist. Die Software PAC ist eine Entwicklung der schweizer Stiftung „Zugang für alle“.

Office-Dateien überprüfen

Software-Hersteller Microsoft bietet in den Office-Programmen einen Barrierefreiheits-Test an. Dieser überprüft das Dokument auf Barrierefreiheit und gibt die Fehler und Vorschläge zur Behebung an. Am besten lässt sich auch hier die vollständige Barrierefreiheit mit Hilfe eines Screenreaders testen.